Schau in den Spiegel…- Selbstliebe

Wie oft schaue ich morgens noch halb verschlafen in den Spiegel und freue mich, dort meine strahlenden Augen begrüßen zu dürfen? Ehrlich gesagt passiert das  äußerst selten… Unsere Augen sind aber der Spiegel unserer Seele. Habe ich mich wirklich selbst lieb? Nehme ich mich wirklich so an, wie ich bin? Wie oft passiert es mir heute noch, daß ich als Egoistin beschimpft werde, wenn ich das Wort Selbstliebe in den Mund nehme. Mich erschrickt das immer wieder. Selbstliebe hat nichts mit Narzissmus und Egoismus  zu tun, sondern es ist eine Form der Bewusstwerdung und auch Selbstheilung. Um die Liebe anderer Menschen annehmen und sie ihnen auch geben zu können, muß ich mich erst einmal selbst lieben. Sich selbst zu lieben heißt Verbindung zu seinem Herzen aufzunehmen und das innere Kind liebevoll anzunehmen.  Das innere Kind ist ein Persönlichkeitsanteil von uns, in dem meistens negative, belastende Erinnerungen verborgen liegen. Diese werden im Leben immer wieder zugedeckt und vergessen, aber nach und nach finden sie den Weg in unser Bewußtsein zurück und wir kommen nicht mehr umhin sie aufzuarbeiten. Das kann oft ein schmerzlicher Prozess sein. Heute geht es darum unser inneres verletztes Kind liebevoll anzunehmen und sich ihm zuzuwenden. Selbstliebe heißt also auch , nicht nur die positiven Anteile in uns anzunehmen sondern auch die Negativen.

`Ich bin liebenswert so wie ich bin mit all meinen unterschiedlichen Facetten`.

Habe ich mich selbst wirklich lieb, so kann ich in Liebe den Mitmenschen begegnen und sie annehmen. Wie soll ich Liebe weitergeben oder annehmen, wenn ich sie nicht selbst in mir spüre? Selbstliebe bedeutet  ein Bewußtwerdungsprozeß. Bin ich in der Selbstliebe, so gehe ich sehr liebevoll und achtsam mit mir um und werde mir aufgrund dieses Prozesses meiner Selbst und der Anderen bewußt. In der Selbstliebe zu sein bedeutet auch meinen Bewußtseinshorizont zu erweitern. Ich nehme Dinge wahr, die mir vorher nicht aufgefallen sind. Selbstliebe kann auch  zur Heilung beitragen. Bin ich mit mir selbst eins, so brauche ich mich vom außen nicht mehr antriggern zu lassen. Ich bin einfach ´ICH BIN `; d.h. auch authentisch. Ich gehe bewußt den für mich vorbestimmten Weg.

Charlie Chaplin schrieb zum Thema Selbstliebe:

Als ich mich selbst zu lieben begann habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen, und konnte sehen, daß alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man Reife..

©Gabriele Frey 2021

Made by Cyber-D-Sign